Saxophon

Obwohl ein Saxophon aus Blech besteht, gehört es trotzdem zu den Holzblasinstrumenten. 1846 versuchte der Belgier Adolphé Sax eine Klarinette aus Blech zu bauen, so entstand das Sax-ophon. Wegen seines „aufdringlichen Klangs“ wollte anfänglich keiner etwas von diesem Instrument wissen; inzwischen hat man aber den Klang wesentlich verbessert. Man sagt, dass der Klang eines Saxophons der menschlichen Stimme sehr ähnlich ist.

Saxophone sind heute aus keinem Orchester mehr wegzudenken. Es gibt sie in vier gebräuchlichen Variationen (Größen). Die wichtigsten beiden sind das Altsaxophon und das etwas größere Tenorsaxophon. Ihre Grifftechnik ist mit der Klarinette und der Querflöte verwandt. Weiterlesen

Klarinette

Die Klarinette ist die Königin unter den Holzblasinstrumenten. Wie beim Saxophon geschieht die Tonerzeugung mit einem dünnen Holzplättchen, das hin- und her flattert, wenn Luft daran vorbei strömt. Durch Öffnen und Schließen von Löchern und Klappen am Instrumentenkörper wird ausgewählt, welcher Ton jetzt gespielt werden soll. Das Griffsystem der Klarinette ist mit dem des Saxophons und der Querflöte verwandt (aber nicht identisch). Die Klarinette ist ein typisches Klassik-Instrument, das auch im Sinfonieorchester seinen festen Platz hat. Früher wurden Klarinetten in allen möglichen Tonlagen und Stimmungen gebaut. Heute wird hauptsächlich die B-Klarinette eingesetzt.

Eine Klarinette hat einen großen Tonumfang. Im tiefen Register hat sie einen warmen und vollen Ton. In der mittleren Lage etwas ausdruckslos, darüber jedoch ungemein kräftig und blühend, in der hohen Lage sogar schrill bis schreiend. Man sagt, die Klarinetten seien die Violinen des Blasorchesters. Weiterlesen

Querflöte

Die Querflöte gehört zur Gattung der Holzblasinstrumente, auch wenn bei Querflöten absolut gar nichts mehr aus Holz besteht. Man unterscheidet die reguläre Querflöte und die etwas kleinere „Piccolo-Flöte“, die eine Oktave höher spielt. Die Querflöte hat einen weichen, tragenden Klang, der sich mühelos gegen ein ganzes Orchester durchsetzt. Die Piccolo-Flöte ist durch ihre Höhe scharf und durchdringend.

Die Tonerzeugung funktioniert wie beim „Flaschen-Blasen“, indem man einen stetigen Luftstrom auf eine Kante bläst. Das Griffsystem ist nahezu identisch mit dem des Saxophons. Weiterlesen

Waldhorn

Das Waldhorn ist der König unter den Blechblasinstrumenten. Wie schon sein Name sagt, wurde es von Jägern im Wald benutzt, um sich durch Signale miteinander zu verständigen. Das Waldhorn hat einen weichen, tragenden Klang, der weithin zu hören ist und das Wild nicht erschreckt.

Wegen seines schönen Klanges ist das Horn auch im Orchester unerlässlich. Das Waldhorn hat einen großen Tonumfang und ein vielfältiges Klangbild. In der tiefen Lage klingt es weich und „brummelig“, im mittleren Bereich voll und majestätisch. In der hohen Lage kann ein Hornist auch scharf und „schrill“ spielen. Weiterlesen

Euphonium

Das Euphonium ist mit dem Tenorhorn verwand. Beide sind typische Instrumente der volkstümlichen Blasmusik. Eigentlich ist es ein Flügelhorn in doppelter Größe und somit klingt auch tiefer als ein Flügelhorn.  Das Euphonium ist etwas handlicher als das Tenorhorn und ähnelt in seiner Form aber auch im Klang einer Tuba.

Das Euphonium und die Tenorhörner bestimmen mit ihrem weichen, runden „Sound“ den Klang der gesamten Kapelle. Nur sehr selten werden sie für rhythmische Zwecke „missbraucht“. Sehr oft aber tragen sie zusammen mit den Flügelhörnern und Klarinetten die Melodie, häufig haben sie harmonische Begleitstimmen und Gegenmelodien zu spielen, und in fast jedem Stück haben sie einen eigenen Solo-Part, meistens zusammen mit den Posaunen und den Tuben. Euphonium, Tenorhorn und Bariton sind in der volkstümlichen und sinfonischen Blasmusik zuhause – und dort sind sie unverzichtbar. Weiterlesen

Posaune

Die Posaune ist ein sehr altes Instrument. Der „Gleitzug“, mit dem die Töne verändert werden, ist bereits seit dem frühen Mittelalter bekannt. Eine Posaune ist eigentlich nur ein zusammengelegtes Rohr, dessen Vorderteil sich verschieben lässt. Auf diese Weise ändert sich die Länge des Rohres und damit auch der Ton. Die Posaune ist das einzige Blasinstrument, das ein übergangsloses Ziehen eines Tones zustande bringt. Das Prinzip der Tonerzeugung ist das gleiche wie bei den übrigen Blechblasinstrumenten. Daher ist es für einen Posaunisten nicht schwer, auch Bariton oder Tuba zu erlernen.

Das besondere an diesem Instrument ist seine natürliche Klangvielfalt: mit einer Posaune kann man klare und scharfe Töne erzeugen, man kann laut und volltönend spielen, aber auch zart und gefühlvoll. Der Tonumfang reicht von der hohen Tenorlage bis hinab in die Kontra-Oktave. Damit kann die Posaune auch als Bass-Instrument eingesetzt werden. Weiterlesen

Flügelhorn

Flügelhorn und Trompete sind Blechblasinstrumente. Sie sehen sich zum Verwechseln ähnlich und sind beide gleich zu spielen. Der Unterschied zwischen ihnen besteht darin, dass eine Trompete eine „enge Mensur“ und ein Flügelhorn eine „weite Mensur“ besitzt. Das bedeutet ganz einfach, dass eine Trompete etwas enger und schmaler gebaut ist als ein Flügelhorn.

Aus diesem Grund haben Flügelhörner einen warmen, weichen Klang und spielen im Blasorchester meistens die Melodie- oder Führungsstimme. Weiterlesen

Kinderkarneval in Meschede

unser Jugendorchester sorgt für den musikalischen Rahmen.
Vielen Dank für die Unterstützung durch den Musikzug.

Ein Weihnachtstraum 2017

  1. Hier ein kleiner Bericht und ein paar Bilder von gestern Abend. Wir möchten uns hiermit bei allen Besuchern und dem Weihnachtstraumensemble für den schönen Abend und die volle Halle bedanken. Ein besonderer Dank gilt allen Helfern, ohne die eine solche Großveranstaltung nicht möglich ist. Vielen Dank
    Wir freuen uns schon auf den 15.12.2018!!!!

„Ein Weihnachtstraum“ voller Emotionen

Schon zum 3. Mal gastierte das Ensemble von Uwe Müller mit seiner Show „Ein Weihnachtstraum“ in der ausverkauften Mescheder St. Georgs-Halle. Der Förderverein Musikzug Meschede und seine Helfer hatten diese wieder in einen gemütlichen Konzertsaal verwandelt. Los ging der begeisternder Abend mit dem Titel „Wonderful Dream“ und sollte nach fast drei Stunden mit dem Titel „Sailing“ ein stimmungsvolles Ende finden. Der abwechslungsreiche Abend hatte seinen emotionalen Höhepunkt mit der spontanen Verabschiedung von Susanna Hülsmann. Eigentlich nur als Besucherin angereist, wünschte sich das Ensemble noch den Titel „Fairytale of New York“ als Duett mit Volker Hammer. Nach einer spontanen Tanzeinlage der Beiden bereitete das begeisterte Mescheder Publikum Ihr nach 17 Jahren in der Weihnachtstraum Familie einen wunderschönen Abschied.

Neu im Ensemble war dieses Jahr der Sänger JP Fair, der mit seiner eindrucksvollen Stimme die Gruppe verstärkte. JP Fair sang unter anderem das Lied „Driving Home for Christmas“. Mit dem Titel wurden Genesungswünsche an den erkrankten Komponisten Chris Rear aus der St. Georgs-Halle gesendet. Im Programm gab es auch den Titel „Adiamus“ der laut Bandleader Uwe Müller noch nie von der Sängerin Enya live aufgeführt wurde. „Wir haben uns dem Stück angenommen und extra die Sprache gelernt“. Neben JP Fair brillierten auch die langjährigen Sängerinnen Stefanie Kölling und Alexandra Rogosch. Extra für Meschede wurde von Uwe Müller auch ein Streichquartett aus Krakau engagiert. Die vier Herren sorgten für Fülle im Klang und auf der Bühne. Damit war die Truppe auf 16 Mitstreiter angewachsen. Weiterlesen

Best of 5

Unter diesem Motto hatte der Musikzug zum diesjährigen Konzert in die Kirche Mariä Himmelfahrt eingeladen. In der voll besetzten Kirche präsentierte der Musikzug seine Lieblingsstücke aus den Konzerten der letzten 5 Jahre.

Die folgenden Bilder zeigen einige Impressionen aus dem Konzert. Weiterlesen